Unser Tag des Ausbildungsbetriebes am
27. Februar 2019

In diesem Jahr wurden alle Vertreter unserer Ausbildungsbetriebe persönlich herzlich in die Räume des OSZ HVL eingeladen. Der Einladung folgten 23 Vertreter der Ausbildungsbetriebe, wobei einige Unternehmen mehrfach vertreten waren. Auch an diesem Tag hatten alle Beteiligten die Möglichkeit sich am Lernort Schule direkt mit Lehrern und Ausbildern anderer Unternehmen auszutauschen.

Der Abteilungsleiter, Herr Schmidt-Weinreich, eröffnete die Veranstaltung, gab Informationen zum neuen Schuljahr und zum neuen Turnusplan. Zur Verbesserung der Kommunikation zwischen den dualen Ausbildungsbeteiligten verwies Herr Schmidt-Weinreich auf unsere Schul-HOMPAGE, auf das Formular für die Anmeldung neuer Auszubildenden. Es ist sehr wichtig, uns als Schule bereits mit der Anmeldung wichtige Daten und Zeugniskopien zu überstellen, weil wir unseren Anmelderegularien sonst nicht gerecht werden und in den Folgewochen viele unnötige Stunden vertun, um in Einzelfällen diese Unterlagen einzufordern.

Die „Türöffner“, Ansprechpartner bei Wünschen, Problemen oder Fragen in der Schule, in der Ausbildung, im Betrieb oder beim Praktikum, Frau Wonscherowsky und Frau Kubenz, stellten sich vor und signalisierten Ihre Hilfe bei Problemen in der Ausbildung.

Nach der Vorstellung der anwesenden Fachlehrer erfolgte der Austausch in den Fachbereichen Lagerlogistik, Einzelhandel und Büromanagement in separaten Räumen. Jetzt konnten konkret auf die Inhalte und Wünsche der Teilnehmer bezogene Gegenstände besprochen werden.

Der Tagesordnung nachkommend wurde auf die Ausbildungsverordnungen und Rahmenlehrpläne der entsprechenden Kultusministerkonferenzen verwiesen. Hier ging es darum, dass die Schule anhand der Rahmenlehrpläne ihren Unterricht plant und gestaltet. Die Ausbildungsbetriebe sind angehalten einen Ausbildungsplan zu erstellen, an dem sich Unternehmen und Auszubildende orientieren können um den betrieblichen Durchlauf während der Ausbildungszeit zu überblicken. Damit würde sich die Transparenz und Nachvollziehbarkeit der Ausbildungsinhalte für die Auszubildenden in den einzelnen Lehrjahren erhöhen.

Im Vorfeld des nächsten Ausbildertreffens würden wir uns über themenbezogene Anregungen freuen und den Unternehmen damit eine konstruktive Mitwirkung bei der Planung unserer Zusammenkunft anbieten.

Auch in diesem Jahr war es festzustellen, dass der Informationsnachmittag für alle Beteiligten eine Bereicherung darstellte. Freuen würden wir uns, wenn wir im nächsten Jahr noch mehr Teilnehmer an unserem Treffen zum Tag des Ausbildungsbetriebes in unserer Schule begrüßen können.

ZETK